DIY: Spielgeräte im eigenen Garten – Wie wir unseren Garten zum Spielplatz machen können

DIY: Spielgeräte im eigenen Garten – Wie wir unseren Garten zum Spielplatz machen können

Noch nie war das Thema „Do It Yourself“ so präsent wie heute. So lassen sich aus ausrangiertem Hausrat und/ oder alten Alltagsgegenständen noch wunderbare Produkte schaffen, die zweckmäßig eingesetzt werden können und zudem auch noch wahre Unikate sind! Auf diese Weise können auch zahlreiche Spielgeräte für den eigenen Garten hergestellt werden.

Tolles Spielzeug für den Draußen

Das Spielen im Freien ist nicht nur gesund, sondern fördert auch die motorische Entwicklung der Kinder. Ob Wippe, Baumhaus, Fahrzeuge oder Sinneswände: All diese Spielgeräte müssen nicht zwingend als Fertigbausatz erworben werden, sondern lassen sich mit nur wenigen Handgriffen ganz einfach und kostengünstig selber errichten. Im Folgenden werden nun einzelne Beispiele für unterschiedliche Altersgruppen aufgeführt und deren Bauanleitung beschrieben.

Für jeden Bedarf passende Spielangebote schaffen

Der große Vorteil an DIY-Spielgeräten für den Garten liegt darin, dass sich die Hobbybastler stets an den individuellen Anforderungen orientieren können. So spielt neben dem Kindesalter auch die Größe des Gartens eine entscheidende Rolle – denn nicht jedes Gerät passt auch in jede Außenanlage. Aufgrund der Vielzahl an Baumöglichkeiten ist es jedoch machbar, dass für jeden Garten und jedes Kindesalter spezielle Geräte erbaut werden können.

Das Baumstamm-Auto

Damit auch die Kleinsten zum Spielen im Freien animiert werden sollten auch ihnen zahlreiche Anreize geboten werden. Hier sind vor allem Fahrzeuge sehr beliebt in denen sich die Kleinen ans Steuer setzen und auch als Fahrgäste mitreisen können. Als Grundlage kann ein gerade gewachsener Baumstamm helfen auf den einzelne Sitzschalen von ausrangierten Stühlen hintereinander montiert werden. Für den Fahrer kann ein altes Lenkrad vom Go-Kart angebracht werden – und schon ist der Mini-Reisebus perfekt!

Die DIY-Wippe

Wippe selber bauen | © panthermedia.net /CroMary
Wippe selber bauen | © panthermedia.net /CroMary

Ein weiteres Highlight sind selbstgebaute Wippen mit denen sich die Kleinen vorsichtig in die Lüfte bewegen können. Hierfür wird neben einem massiven Holzbalken auch ein alter Autoreifen benötigt, der jeweils zur Hälfte an die beiden Enden angebracht wird. Dank seiner Federung sind die Kinder vor abrupten Stößen geschützt und können das Spielen im Freien rundum genießen.

Abenteuer auf dem Klettergerüst
Für ältere Kinder eignen sich vor allem Klettergerüste und Schaukelanlagen in den unterschiedlichsten Ausführungen. Je nach Platzangebot lassen sich so aus alten Latten individuelle Bauten errichten – sowohl auf dem Rasen wie auch als Baumhaus in luftiger Höhe. Die einzelnen Häuser können dann individuell erweitert und ausgebaut werden. Hier können beispielsweise Baurohre als Rutsche angefügt und/ oder Kletterwände installiert werden. Diese Bauten können dann noch einen ganz individuell Anstrich bekommen und so zum Blickfang der eigenen Außenanlage werden.

Schaukeln für die großen Kids

Deutlich platzsparender sind Schaukeln, die in den unterschiedlichsten Ausführungen erbaut werden können. Für eine klassische Brettschaukel kann ein altes Skateboard als Sitzfläche dienen an das nur noch 2 Taue befestigt werden müssen. Wer in seinem Garten einen großen und kräftigen Baum hat kann die Taue an entsprechende Äste befestigen und benötigt somit noch nicht einmal ein passendes Gerüst – diese Variante ist nicht nur besonders schnell, sondern auch kostengünstig und platzsparend realisierbar.

Für ältere Kinder eignen sich auch Reifenschaukeln, die bis zu 4 Kinder gleichzeitig tragen können und deutlich mehr Schwung aufbringen. Hierfür wird ein kleiner Traktorreifen benötigt in den 4 stabile Haken eingefügt werden. An diese Haken werden dann entsprechende Stahlketten angebracht und an einem Ast gebündelt befestigt.

DIY: Kreativität zahlt sich auch im Garten aus

Das Projekt „DIY“ für den eigenen Garten bringt nicht nur für die Kinder, sondern auch für die Eltern zahlreiche Vorteile mit sich. Denn die selbst errichteten Geräte sind deutlich kostengünstiger als fertige Bausätze aus dem Fachhandel. Somit wird das finanzielle Budget der Eltern weniger belastet, sodass sich auch häufige Neubauten durchaus rechnen. Das selbständige Arbeiten im Garten regt aber auch die Kreativität der Kinder an. So können die Kleinen bei den Projekten durchaus beteiligt werden und einzelne Aufgaben selber übernehmen. Auf diese Weise lernen sie nicht nur Verantwortung zu tragen, sondern können letztendlich auch stolz auf die eigenen Entwürfe sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.