Haustier-Ratgeber für Familien Teil 4: Wellensittiche

Haustier-Ratgeber für Familien Teil 4: Wellensittiche

Ein beliebtes Haustier sind der Familie der Papageien zugehörigen Wellensittiche. Die kleinen Vögel haben, genau wie ihre größeren Verwandten einen sehr kräftigen, spitzen Oberschnabel, der leicht gebogen ist und den Unterschnabel überdeckt. Sein Gefieder ist wellenförmig, worauf auch der Name Wellensittich zurückzuführen ist. Es gibt den Wellensittich in zahlreichen Farbkombinationen und er ist nicht nur in der ursprünglichen grün-gelben Färbung zu bekommen. Bei manchen gezüchteten Arten ist auch das Wellenmuster nicht mehr deutlich zu erkennen und nur noch schwach ausgeprägt.

Wellensittiche artgerecht halten

Doch wie hält man die kleinen Vögel artgerecht? Sie sind grundsätzlich ein sehr kinderfreundliches Haustier. Doch das bedeutet nicht, dass man den Vogelkäfig auch im Kinderzimmer aufstellen sollte. Mindestens zwei Stunden am Tag sollte das Haustier frei umherfliegen können. Dabei hinterlässt er jedoch immer mal Kot oder auch Federn, ist also nicht geeignet um im Kinderzimmer umherzufliegen. Und da Wellensittiche in freier Natur durchaus ein paar Kilometer am Tage zurücklegen sollte auch der Raum der Unterbringung nicht zu klein sein, ebenso wie der Käfig, in dem das Haustier gehalten wird.

Die ideale Unterbringung

Wellensittiche in einer Voliere | © panthermedia.net /Martina Berg
Wellensittiche in einer Voliere | © panthermedia.net /Martina Berg

Da man Wellensittiche mindestens zu zweit halten sollte, damit sie sich nicht einsam fühlen, wird vom deutschen Tierschutzbund empfohlen, dass für ein Paar der Käfig mindestens 160 Zentimeter lang, 80 Zentimeter breit und auch 80 Zentimeter hoch sein, optimal wäre eine Voliere, um den Bedürfnissen gerecht zu werden. Während der Freiflugphase brauchen die Tiere nicht nur einen großen Raum, sondern auch ausreichend Möglichkeiten zur Landung, auch gilt es mögliche Gefahrenquellen zu entfernen. Dazu zählen zum Beispiel giftige Pflanzen, offene Fenster oder Türen oder enge Spalten hinter Möbelstücken.

Auf den Boden des Käfigs sollte sich handelsüblicher Vogelsand befinden, auch einen Trinkwasserspender für die Vögel und mehrere Futterschälchen und Badehaus sollten im Käfig vorhanden sein. Als Sitzstangen sind saubere Zweige von ungiftigen Gehölzen geeignet, wie z.B. von Pappel oder Ahorn oder auch Obstbaumzweige. Wichtig sind die natürlichen Zweige für die Abnutzung der Krallen und damit sich keine Ballengeschwüre bei den Wellensittichen bilden können wie es beim früher häufig eingesetzten Plastik der Fall war. Futter und auch Wasserbehälter sollten im oberen Bereich des Käfigs angebracht werden, damit es nicht zu Verunreinigungen mit Kot kommen kann.

Vorteile von Wellensittichen für Kinder

Kinder wünschen sich häufig ein Haustier, doch sollte einem als Eltern bewusst sein, dass ein solches Tier eine Menge Verantwortung und auch Pflichten bedeutet. Man sollte dem Kind als zunächst klar machen, dass jedes Tier ein Lebewesen ist, was immer gut betreut werden muss, um das man sich kümmern muss.

Das schöne für Kinder ist bei Wellensittiche, dass es sehr gesellige Tiere sind und sie nach einer Eingewöhnungsphase selbst den Kontakt zum Menschen suchen. Allerdings sollten Kinder nicht zu jung sein, damit es nicht zu Gefahren für den zerbrechlichen, kleinen Vogel kommt. Die Tiere sind auch keine Kuscheltiere, wobei die Kinder lernen können darauf Rücksicht zu nehmen und so nebenbei auch wichtige soziale und emotionale Kompetenzen erlernen.


Kosten für die Haltung von Wellensittichen

Allerdings sollten auch die nicht unerheblichen Kosten für die kleinen Haustiere gut bedacht werden. Es beginnt mit den Kosten für die Erstausstattung und geht über die monatlichen Kosten für artgerechtes Futter. Hinzu zu den Fixkosten im Monat kommen Kosten für Tierarztbesuche. Man sollte im Monat durchaus 40 Euro für die Tiere einplanen, darin enthalten sind Einstreu und Futter oder auch Spielzeuge, Käfigeinrichtungsgegenstände und auch Strom und Wasser enthalten. Das Geld sollte man für eine artgerechte Haltung investieren und dies vorher bereits berücksichtigen.


Fazit von Wellensittichen als Haustiere

Wellensittich Paar | © panthermedia.net /bazil
Wellensittich Paar | © panthermedia.net /bazil

Wenn man all das vor der Anschaffung bedenkt, kann man sich an einem kinderfreundlichen Haustier erfreuen. Bereits ab fünf Jahren kann man ein Kind in die Pflege mit einbeziehen, zum Beispiel könnten Kinder hier beim Füttern oder Reinigen des Käfigs helfen. Auch könnten sie kleine Leckerlis reichen und sich mit den Vögeln beschäftigen. Ab zwölf Jahren kann ein Kind dann durchaus die volle Verantwortung für die Wellensittiche übernehmen und sich um Pflege und Fütterung kümmern. Die Kinder profitieren also von der Anschaffung dieser kontaktfreudigen Vögel und diese Investition sollte es den Eltern wert sein, da die ganze Familie von den Haustieren profitiert und die Kinder deutlich früher lernen Verantwortung zu übernehmen und sorgsam und umsichtig mit anderen Lebewesen umzugehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.