Haustier-Ratgeber Teil 9: Bartagamen

Haustier-Ratgeber Teil 9: Bartagamen

Bartagamen gehören zu der Gattung der Agamen. Die Schuppenkriechtiere leben auf dem australischen Kontinent und sind sehr anpassungsfähige Tiere. Sie halten sich in Steppenlandschaften, Wüsten, aber auch in Wälder und kühlen Seen auf. Die Lebewesen können eine Größe von 30 bis 50 cm erreichen, wobei der Schwanz fast die Hälfte der Größe einnimmt.

Mit dieser Länge gehören die Bartagamen zu den mittelgroßen bis großen Echsen. Der Körper ist stark abgeflacht und die Beine relativ kurz. Sehr auffällig sind die Stachelreihen entlang der Seite und über die Kopfbasis hinweg. Die dunkelgrau bis braune Musterung unterstreicht die graziöse Erscheinung der Tiere und weist trotzdem daraufhin, dass diese Tiere perfekt auf ihren natürlichen Lebensraum angestimmt sind.

Artgerechte Haltung von Bartagamen

Reptilien verbringen ihre Zeit am liebsten in ihrem abgegrenzten Lebensbereich. Deswegen sollten die Tiere ein geräumiges Terrarium, als ihr eigenes zu Hause, in Anspruch nehmen dürfen. Bartagamen sind sehr sensible Tiere. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass das Terrarium nicht in einer Durchlaufzone oder in anderen Bereichen mit besonders hohen Lärmpegel platziert wird. Zudem können sich direkte Sonneneinstrahlung und stickige Heizungsluft negativ auf die Tiere auswirken.

Von dem Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten wurde eine Basisformel zur Errechnung der perfekten Größe des Terrariums ausgegeben. Diese besagt, dass im ersten Schritt die Kopf-Rumpf-Länge des Tieres gemessen werden muss. Das bedeutet, dass ein Maßband von der Kopfspitze bis zum Ansatz des Schwanzes angelegt wird. Dieses Ergebnis wird danach mit 5 für die Länge, 4 für die Breite und 3 für die Höhe multipliziert. Es wird die einfache 5-4-3-Regel angewendet. Daraufhin erhalten Sie die perfekte Größe für das Terrarium.


Beleuchtung im Terrarium

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, dass das Terrarium sehr gut beleuchtet sein sollte, damit die Haustiere sich rundum wohl fühlen. Dabei sollte auf Helligkeit, Wärme und UV-Licht geachtet werden. Folgende Lampenkombination hat sich bewährt:

•T5-Leuchtstoffröhren
•Halogen-Metalldampf-Lampe (HQI/HCI/CDM oder Bright Sun UV)
•UV-Mischlichtstrahler (z.B. Osram Ultra Vitalux)


Ernährung von Bartagamen

Bartagame Futter | © panthermedia.net /Manuela Fink
Bartagame Futter | © panthermedia.net /Manuela Fink

Des Weiteren ist es ratsam, die Tiere mit artgerechter Ernährung zu versorgen. Dazu sollte Sie wissen, dass Bartagamen Allesfresser sind. Das bedeutet, dass sie pflanzliche, aber auch tierische Kost verspeisen. Allerdings sollten Sie mit lebendigem Futter sparsam umgehen, da die Leber der Haustiere leicht verfettet. Im Allgemeinen können Sie sich an die Faustregel halten, jeden Tag eine bunte Mischung aus Salaten, Obst und Gemüse anzubieten. Insekten sollten nur zwei bis drei Mal in der Woche auf dem Speiseplan stehen.

Vorteile der Bartagamen für Kinder

Selbstverständlich sind Bartagamen für Familien mit Kindern geeignet. Da die Tiere am Tage aktiv sind und sich nachts eher ruhig verhalten, kann das Terrarium auch in einem Kinderzimmer gestellt werden. Jugendliche im Alter von 12-18 Jahren können die Pflege zu 100% selbstständig übernehmen. Bei jüngeren Kindern sollten die Eltern noch als Unterstützung dienen.

Kosten der Bartagamen

Die Haustiere sind ein teures Hobby. Allein für die Beleuchtung sollten Sie mit 20 bis 40 Euro im Monat rechnen. Dazu kommen Verpflegungs-, Reinigungs-, und Tierarztkosten. Die Anschaffungsausgaben liegen bei ungefähr 500 bis 1000 Euro.

Einzelgänger oder Gruppentiere?
In der Natur sind Bartagamen hervorragende Einzelgänger. Sie leben in einem abgegrenztem Bereich und jeder Eindringlich wird als Angriff bewertet. Aus diesem Grund ist es ratsam die Haustiere als einzelne Lebewesen zu halten. Wer dies als grausam empfindet und lieber die Bartagamen in Gesellschaft bewundert, kann zwei Weibchen zusammen in einem Terrarium halten. Diese verstehen sich problemlos, solange sie sich in ihrer Größe ebenbürtig sind.

Fazit zu Bartagamen als Haustier

Bartagame Terrarium | © panthermedia.net /Milos Willing
Bartagame Terrarium | © panthermedia.net /Milos Willing

Im Allgemeinen sind die australischen Wüstenlebewesen einer der beliebtesten Terrarienbewohner. Sie werden relativ zahm und können nach einiger Zeit von den Besitzern gestreichelt werden. Bartagamen benötigen viel Platz, aber sind im Großen und Ganzen relativ pflegeleicht. Sie erreichen ein Alter von zehn Jahren, wodurch eine sehr innige Beziehung aufgebaut werden kann. Dieser Aspekt ist besonders für Kinder ein großer Pluspunkt, die das Haustier, durch die lange Lebenszeit, als vollwertiges Familienmitglied angesehen werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.